Du hast dich erfolgreich für den Newsletter eingetragen.
Danke für deine Anmeldung!
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte überprüfe deine Eingabe.
Bitte bestätige, dass du die Datenschutzerklärungengelesen hast und akzeptierst.
Du bist bereits für den Newsletter angemeldet.

Digitales Lesen

Logo der Stiftung Lesen auf TigerBooks

Tipps von der Stiftung Lesen

 

Lesen fördern mit interaktiven Geschichten und E-Books

Mit den digitalen Lesemedien können Sie die Lesefreude und die Lesekompetenz Ihrer Kinder fördern. Die digitalen Kinderbücher, interaktive Geschichten und E-Books begeistern auch Kinder fürs Lesen, die sich sonst eher weniger für Bücher interessieren. Ihnen bieten die digitalen (Lese)Medien niedrigschwellige Zugänge zu Geschichten und spielerische Unterstützung beim Leselernprozess. Wie Sie mit digitalen Leseprodukten aus der TigerBook-App Ihre Kinder unterstützen können und auf was Sie dabei achten sollten, hat die Stiftung Lesen für Sie zusammengestellt:

 

Für Jeden etwas dabei!

Das Wichtigste zuerst: Die (Vor-)Leseinhalte müssen den Kindern gefallen und ihre Interessen widerspiegeln – das gilt für digitale Geschichten ebenso wie für Bücher. In der TigerBook-App können Ihre Kinder selbst nach geeignetem Lesestoff stöbern und sich aussuchen, was ihnen wirklich gefällt. Altersangaben bieten erste Richtlinien dafür, ob das ausgewählte Buch für Ihre Kinder geeignet ist, aber letztendlich können Sie das am besten einschätzen. Verschaffen Sie sich einen Überblick über das gewünschte Produkt. Achten Sie dabei darauf, ob der Inhalt, die Gestaltung und das Sprachniveau passen. Sie können auch für jedes Kind ein Kinderprofil anlegen und dafür nur bestimmte Medien freigeben.

 

Einkaufen will gelernt sein!

Haben Sie sich auf ein Buch geeinigt, sollten Sie dieses unbedingt gemeinsam bzw. für Ihre Kinder herunterladen. Damit Ihre Kinder nicht aus Versehen selbst In-App-Käufe tätigen können Sie einige Sicherheitsvorkehrungen treffen. Sie können direkt in den Geräteeinstellungen In-App-Käufe unterbinden und für jeden Download eine Passwortabfrage vorschalten. Auch sollten nur Sie das Passwort für die entsprechenden Stores (Google-Play, Apple-Store) kennen. Es sollte auf keinen Fall dasselbe wie für die Registrierung zu TigerBooks sein. Weitere Informationen zum sicheren Einkaufen und Stöbern in Onlinestores finden Sie in den App Empfehlung Screencasts der Stiftung Lesen.                

 

Spiel, Spaß, Spannung!

Das Besondere an den TigerBooks sind die interaktiven Elemente. Auf fast jeder Seite gibt es Animationen, Geräusche, zusätzliche Textinformationen oder kleine Aufgaben. Um ihre Kinder optimal zu unterstützen, sollten diese interaktiven Elemente sinnvoll in die Geschichte integriert sein und einen engen Bezug zur Handlung aufweisen. Nur so können Kinder in die Geschichte eintauchen und haben das Gefühl, die Handlung mitbestimmen zu können. Diese emotionale Komponente ist äußerst bedeutend für das Lesen und für die Lesemotivation. Sind die multimedialen und interaktiven Elemente bloßes Beiwerk, können Kinder vom Wesentlichen abgelenkt werden und der Geschichte nicht mehr gut folgen. Schalten Sie bei Bedarf die spielerischen Zusatzelemente aus oder stellen Sie sie nach dem Lesen zur Verfügung.

 

Kleine ganz Groß!

Sie können natürlich auch Ihren Kindern die Möglichkeit geben, sich alleine mit den TigerBooks zu beschäftigen. Dafür ist es besonders wichtig, die empfohlenen Kindersicherungseinstellungen am Ausgabegerät vorzunehmen und im Vorfeld selbst die Produkte zu prüfen. Zudem gilt: Je intuitiver die Menüführung bzw. Bedienbarkeit der App und je aussagekräftiger die Steuerungsicons, desto leichter fällt es Kindern, eine App selbstständig zu erschließen. Ideal sind dafür ein Vor- und Zurück-Button, eine Gesamtübersicht der einzelnen Seiten, visuelle Hilfestellung beim Auffinden der Hotspots und ein vorgeschaltetes Audiotutorial. Bei allem Drang zur Selbstständigkeit sollten Eltern immer für Gespräche über die Medienerfahrung von Kindern zur Verfügung stehen. Das gilt natürlich auch für Bücher- und Geschichten-Apps. So wird eine Reflexion über das Gelesene gefördert und Sie lernen die Medienvorlieben ihrer Kinder kennen.

 

Vorlesen ist schön!

Zu den gängigen Features der TigerBooks gehört eine Vorlesefunktion, bei der professionelle Sprecherinnen und Sprecher den Text vorlesen. Ihre Kinder können dabei zuhören und die interaktiven Elemente aufspüren. Sie können in vielen TigerBooks auch selbst Ihre Stimme aufnehmen und damit eine eigene Hörversion des TigerBooks für Ihre Kinder erstellen. Natürlich können Sie auch gemeinsam die Geschichte nach- oder auch neuerzählen. Das regt die Fantasie an und macht Spaß.

Leseanfänger profitieren von der Mitlesefunktion, bei der die vorgelesenen Wörter hervorgehoben werden und es so erleichtern, den Text mitzulesen.

 

Gemeinsame Leseabteuer!

Viel gemütlicher und lesefördernder ist es natürlich, wenn Sie sich gemeinsam mit Ihren Kindern ein TigerBook oder ein E-Book ansehen – gerade, wenn die Kinder jünger sind. Wie beim gemeinsamen Betrachten eines Printbuchs sollten sich hierbei (Vor-)Lesen und Erzählen abwechseln und Gesprächen über die Geschichte viel Raum gegeben werden. Da die multimedialen und interaktiven Elemente wichtige Bestandteile einer Bücher- und Geschichten-App sind, sollten diese in die App-Betrachtung einbezogen werden. Was passiert hier? Was erfährt man durch diesen Hot-Spot Neues? Was könnte jetzt passieren? Wie hast du dir das vorgestellt? Diese und ähnliche Fragen gehören zu einem dialogischen Vorlesen dazu. Es lässt sich auch mit Bücher- und Geschichten-Apps hervorragend praktizieren und weckt Lesefreude.

 

Dicke Wälzer mit links!

Auch E-Books, die im Gegensatz zu den TigerBooks in der Regel ohne interaktive Elemente auskommen, können Ihre Kinder zum Lesen anregen. Gerade bei den Kindern, die nicht so gerne lesen, haben die digitalen Bücher ein viel besseres Image als Printbücher, die eher mit Schule und Notendruck in Verbindung gebracht werden. Da man einem E-Book ja nicht gleich seine Seitenstärke ansieht, trauen sich auch die Wenigleser mal an einen dickeren Wälzer. Zudem motiviert der Wettbewerbscharakter in der TigerBook-App zum Lesen: Für jedes gelesene Buch gibt es Punkte und es werden Interaktionsmöglichkeiten mit Tibo dem TigerBooks-Tiger freigeschaltet. 

Weitere Informationen der Stiftung Lesen zur Leseförderung mit digitalen Lesemedien finden Sie auch unter: www.digitale-lesewelten.de

Alle Lesetipps der Stiftung Lesen aus den "Digitalen Lesewelten" finden Sie hier: http://bit.ly/sl_tigerbooks