Du hast dich erfolgreich für den Newsletter eingetragen.
Danke für deine Anmeldung!
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte überprüfe deine Eingabe.
Bitte bestätige, dass du die Datenschutzerklärungengelesen hast und akzeptierst.
Du bist bereits für den Newsletter angemeldet.
Die Pinguine aus Madagascar: Folge 18: Die rechte Hand
 Hörbuch

Die Pinguine aus Madagascar: Folge 18: Die rechte Hand

von Thomas Karallus

"Eine mysteriöse Tiertransportkiste kommt im Central Park Zoo an. In ihr steckt Clemson, ein neuer Lemur. Die Pinguine befürchten das Schlimmste und beobachten ihn auf Schritt und Tritt. Clemson hat nichts Besseres zu tun, als sich sofort bei King Julien einzuschleimen. Und so schafft er es prompt, Maurice als rechte Hand des Königs abzulösen. Doch das ist nicht das Einzige, was Clemson erreichen will: Mit einem fiesen Plan will er auch den Platz von Julien übernehmen."
Kowalski wird verboten, neue Dinge zu erfinden, da diese Skippers Ansicht nach sowieso nicht funktionieren und alle nur in Gefahr bringen. Doch Kowalski kann es einfach nicht lassen und erfindet eine Maschine, die Alles und Jeden unsichtbar machen kann. Doch leider geht beim Testlauf einiges schief und die Maschine macht sich selbstständig. Durch eine Erfindung von Kowalski ist es den Pinguinen möglich, das Unerwartete zu erwarten und somit zu verhindern. Doch durch eine von Private versehentlich ausgelöste Kettenreaktion tritt das Unerwartete dann doch ein: Ein Baby samt Kinderwagen rollt aus dem Zoo heraus und in ständig neue Gefahren hinein. Nun ist es an den Pinguinen, eine waghalsige Rettungsaktion zu starten. Maurice verhält sich äußerst geheimnisvoll und flüstert ständig mit den Zoobewohnern. Julien wird prompt misstrauisch und fürchtet einen Aufstand, der ihn seinen Königsthron kosten könnte. Um dies abzuwenden, sucht er bei den Pinguinen Hilfe.
Details
Label
Edelkids
Jahr
2014
Diesen Artikel kannst du gerne über die TigerBooks-App bestellen. Über den WebShop kann zur Zeit nur aus Deutschland bestellt werden.

Diese Titel könnten dir gefallen